MENU
+

HAUTKREBSFRÜHERKENNUNG, -VORSORGE UND -THERAPIE

MODERNES HAUTKREBS-SCREENING

Etwa 200.000 Menschen erkranken derzeit in Deutschland pro Jahr an einer Form von Hautkrebs. Dabei lassen sich verschiedene Formen unterscheiden, die je nach Typ unterschiedlich aggressiv in ihrem Verlauf sind. Durch die Summe jahrelanger Lichtbelastung kann heller Hautkrebs (Spinaliom / Plattenepithelkarzinom) bzw. dessen Vorstufen (aktinische Keratosen) auftreten. UV-Spitzenbelastungen wie Sonnenbrände können schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) hervorrufen. Aber auch jedes bestehende und ehemals harmlose Muttermal bzw. Leberfleck kann in einen bösartigen Hautkrebs übergehen!

Trotz stark zunehmender Erkrankungszahlen kann Hautkrebs in fast allen Fällen geheilt werden, wenn er zu einem frühen Zeitpunkt festgestellt wird! Für einen erfahrenen Dermatologen sind bereits Frühstadien von Hautkrebs mit den geeigneten Untersuchungsschritten gut und sicher feststellbar. In der Praxis Dr. Ellwanger wird größter Wert auf die gründliche und exakte Hautkrebsvorsorge gelegt. Das Hautkrebs-Screening erfolgt mit Einsatz modernster Methoden durchgeführt und bietet damit maximale Sicherheit für unsere Patienten!

Die Ganzkörperuntersuchung erfolgt dermatoskopisch, verdächtige Läsionen bzw. Muttermale werden mit einem computergestützten hochauflösenden Auflichtmikroskopie- System dokumentiert. Den aufgenommenen Hautveränderungen wird die entsprechende Körperstelle exakt zugeordnet und digital archiviert. Somit können bei Kontrolluntersuchungen durch direkten Vergleich „Bild gegen Bild“ mögliche Veränderungen der betreffenden Hautveränderungen genau erkannt werden. Dr. Ellwanger ist durch jahrelange Tätigkeit auf diesem Gebiet Experte für Hautkrebsfrüherkennung und analysiert jedes Bild präzise und erläutert seinen Patienten detailliert die erhobenen Befunde.

Bei auffälligen Befunden wird eine weitere Spezialuntersuchung durchgeführt, um unnötige Operationen zu vermeiden. Mittels eines speziellen computergestützten Bildgebungssystem (MelaFind®) können erstmals nicht-invasiv auch Daten eines auffälligen Leberflecks aus tieferen Hautschichten von bis zu 2,5 mm erfasst, dargestellt und ausgewertet werden. Die multispektrale Verwendung von polarisiertem Licht (10 verschiedenen Wellenlängen von 430 bis 950nm) ermöglicht es, auffällige Wachstumsmuster unterhalb der Hautoberfläche extrem genau nachzuweisen (Auflösung bis zu 20μm) und den Grad einer solchen Auffälligkeit äußerst präzise einzustufen (Sensitivität von 98,3%). Diese Methode ermöglicht es, mit 100 prozentiger Objektivität Dysplasien und Melanome auch in sehr frühen Stadien zu entdecken, in denen die Heilungs- und Behandlungschancen am besten sind.

Bei Vorliegen von bösartigen Hautveränderungen wird in der Praxis Dr. Ellwanger gemäß der Leitlinien der entsprechenden medizinischen Fachgesellschaften vorgegangen. Neben der meist erforderlichen operativen Behandlung werden die Zusatzuntersuchungen veranlasst, welche je nach vorliegender Erkrankung notwendig sind: Bestimmung von Tumormarkern, Ultraschall von Lymphknoten bzw. Bauchraum, Kernspintomographie (MRT), Computertomographie (CT) oder Positronenemmissionstomographie (PET). Gemäß der erhobenen Untersuchungsergebnisse wird auch eine weiterführende stationäre Therapie in spezialisierten Zentren gezielt vermittelt.